Press Release

2019-06-27 / Munich, Germany

GEMM - Deutschlandpremiere zum Münchner Filmfest

 

Der weltweit erste Gender Equality & Diversity Filmfonds: Jetzt auch in Deutschland!

 

Das FILMFEST MÜNCHEN steht für Weltoffenheit und Diversität. Gleichheit und Chancengleichheit. Dafür steht auch GEMM. GEMM = Gender Equality Media Management

 

 „Wir wollen Minderheiten schützen und ihnen gleiche Chancengleichheit ermöglichen. Der Fonds und die zugrunde liegenden Regularien dienen zur Unterstützung aller, die ihren Traum innerhalb der Filmbranche unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Religion, ihrer Rasse oder ihrer sexuellen Orientierung verwirklichen wollen und dies in geschützter Umgebung. Dazu möchten wir Produzenten, Entscheidungsträgern und sonstigen Leuten mit Einfluss bei den Dreharbeiten die Verantwortung übertragen, unserer Idee zu folgen. Durch die Akzeptanz unserer Regeln können Produzenten/Entscheider mit Hilfe der Zertifizierung vom Geld des Fonds profitieren. Die Standards von GEMM werden in alle Produktionsverträge aufgenommen. Somit wissen alle Projekt-Angestellten, dass sich die Produktion für eine faire Produktion zum Schutz ihrer Mitarbeiter verpflichtet hat. Die Einschaltung dieser unabhängigen Instanz soll es erschweren, dass Produzenten, Regisseure oder andere involvierte Personen ihre Macht missbrauchen.“ (Zitat: Ysé Brisson, Präsidentin GEMM)

 

Pünktlich zum Münchner Filmfest vermeldet die neu gründete Unifinance Media Capital (vertreten durch Medienfinanzier Josef Brandmaier) jetzt die offizielle Vertretung am Standort Deutschland.

 

Im Rampenlicht der Roadshow steht die Präsentation des neuen Filmfonds, der Finanzierungsmittel künftig nur an Produktionen zur Verfügung stellen wird, die sich zu den Standards einer fairen Produktion verpflichten (erste Infos unter: http://www.gemm.global/standards.html. Im Mittelpunkt stehen Gender Equality & Diversity während des gesamten Produktionsprozesses. Dies gilt Genre-Übergreifend für Independent und Mainstream-Filme. Die Prozesse hinter der Kamera sollen positiv beeinflusst werden, um damit die Rechte der jeweiligen Beteiligten zu schützen. Dies wird durch einen Zertifizierungsprozess unterstützt.

 

Der Fonds ist auf 100 Mio. EUR geplant und mit einer Laufzeit von 10 Jahren versehen.  Als Strukturierungsfirma und Initiator konnte die bayerische Unifinance Media Capital des Filmfinanziers Josef Brandmaier gewonnen werden, die ab sofort auch die deutsche Repräsentanz sein wird. Ein internationaler Fonds für internationale Produktionen mit Sitz in Luxemburg und Management in Paris und München soll die europäische Produktionslandschaft unterstützen. Er soll weltweite Standards im Bereich der gleichberechtigten Behandlung aller Produktionsmitglieder gewährleisten und die Integration von Minderheiten fördern.

 

„Die Idee ein wirtschaftlich vernünftiges Investment unter gleichzeitiger Verbesserung der Arbeitsplatzqualität aller Filmmitarbeiter ist eine längst überfällige Maßnahme. Interessanterweise wurde diese Initiative von Investoren unterstützt die bisher Film als Anlagemöglichkeit vermieden haben. Zu negativ waren die Meldungen über Geldvernichtung bei Medienfonds oder auch unrentablen Einzelinvestments und in letzter Zeit auch die Skandale diverser berühmter Schauspieler, Regisseure und Produzenten zeigten die Medienindustrie in schlechtem Licht. Mit dem GEMM fund wollen wir für unsere Investoren rentable Projekte begleiten die gleichzeitig einen fairen Produktionsablauf für alle Beteiligten ermöglichen. Wie in anderen Asset-Klassen bei denen mittlerweile Wert auf Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Schonung unserer Ressourcen Wert gelegt wird wollen wir endlich auch Unterstützung und Schutz für Minderheiten bzw. für allgemein schwächer gestellten Personen erzielen.“ (Zitat: Josef Brandmaier: Geschäftsführer Unifinance Media Capital GmbH und CEO GEMM International)

 

Nach einem erfolgreichen Launch des GEMM-Filmfonds www.gemm.global während des Filmfests in Cannes wurde der neue Fonds in den vergangenen zwei Wochen offiziell in Cabourg / Frankreich (am 13.06.19) auf dem dortigen Filmfestival vorgestellt , bei einer Fachtagung den führenden digitalen Plattformen im exklusiven Kreis in Los Angeles  (am 14.6.19) und vergangene Woche auch auf dem SIFF Shanghai Film Festival (am 18.6).

 

GEMM hat bereits zusammen mit der deutschen Produktionsfirma Penned Pictures (John Hörnschemeyer und Josef Brandmaier) und der Film-Finanzierungsfirma Unifinance Media Capital die ersten 4 internationalen Filmproduktionen während des Filmfests in Cannes vorgestellt. Nun sollen zeitnah auch die ersten Projekte mit deutscher Beteiligung realisiert werden.

 

Obwohl der Fonds erst Anfang 2020 der breiten Produktionslandschaft geöffnet wird und dann erst Anträge zur Finanzierung von Filmen möglich sein werden, stehen die ersten vier Projekte bereits fest und wurden über Private Placements gesichert.

 

Allen voran wurde die französisch-italienisch-deutsche Kinoproduktion „Everything can happen“ in Anwesenheit der französischen Top-Darstellerin Michele Laroque und der international erfolgreichen italienischen Schauspielerin Caterina Murina (u.a. Bond-Actress in Casino Royal) präsentiert. Die deutsche Produktionsfirma Penned Picutres (Josef Brandmaier & John Hörnschemeyer / u.a. Tolkien: There is a hole in my bucket und In a heartbeat -the Chris Norman-Smokie Story) als auch der italienische Co-Produzent BRW Filmland (Maurizio Coppolecchia u.a. Produzent von Il Divo) verantworten diese internationale Co-Produktion.